Geschichte des Ortes

Umfangreiche Informationen zur Geschichte des Ortes verdanken wir  dem Geschwendaer Lehrer Ernst Mailand und Herrn Hansjürgen Müllerott, dessen

  • Verlag Thüringer Chronik-Verlag H.E. Müllerott
  • Weg zur Fasanerie 14
  • 99310 Arnstadt
  • 03628/41119 (home)

zahlreiche Ergebnisse der Heimatforschung präsentiert.
Thüringer Chronik-Verlag

Inhalt des zweiten Teiles:

Zur Genealogie der Herren von Lichtenberg

Geschwenda unter den Freiherren von Lichtenberg zwischen 1553 und 1729

  • · Bernburg, der alte Name der Alteburk bzw. des alten Schlosses Geschwenda?
  • · Die Lehnsbriefe von Geschwenda, 1429 und 1553
  • · Zum Umfang des Lichtenbergischen Lehensbesitzes, 1606
  • · Die heiligen Kühe in den Fruchtzinsregistern von Geschwenda
  • · Ehegeld und Gegengeld zur Eheschlieáung zwischen Georg Christoph von Lichtenberg und Anna Treutsch von Buttlar, 1601
  • · Verschiedene Lehnssachen zwischen 1606 bis 1729
  • · Geschwendaer Gemeindeordnung vom 24. July 1655 (Verschiedene ältere Gemeindeverordnungen; Nachbarrecht; Beckerordnung des Gemeinen Backhauses allhier in Geschwenda)
  • · Zum Gemeindebackhaus und ihren Bäckern, 1602 - 1885
  • · Die Gemeindebäcker sind seit 1661 nachweisbar
  • · Die Kipperzeit um 1621-1623  · 30-jähriger Krieg, 1618-1648
  • · Von Feuermeistern und Spritzenhäusern
  • · Einwohnerliste von Geschwenda nach Kort Hortel, 1653
  • · Hexenprozesse zwischen 1665 und 1667
  • · Aus der Kirchenchronik von Geschwenda, 1692-1728
  • · Beizapfen, 1704
  • · Hans Nicol Fürneisen in türkischer Gefangenschaft, 1712-1719
  • · Der Herr von Lichtenberg muss das Gut zu Geschwenda wegen Überschuldung im Jahre 1729 verkaufen

Geschwenda unter dem Herren von Plassenberg, 1729-1739

  • · Das Rittergut zu Geschwenda geht in Besitz des Herren von Plassenberg über
  • · Aus der Chronik von Geschwenda
  • · Aus der Kirchenchronik von Geschwenda, 1735-1739
  • · Pfarrerstreit in Geschwenda, 1735/1736

Geschwenda unter Freiherr von Röder, 1739/40 bis 1760

  • · Mit dem Tod des Herren von Plassenberg geht das Gut über in den - Besitz des Herren von Röder
  • · Zu Freiherr von Röder
  • · Der Abriss des Geschwendaer Schlosses und Vorwerkes und die
  • · Frohndienste unter dem Herrn von Röder um 1750 nach dem Frohnregister von 1645
  • · Plan mit Dorfteich - Dorfbach - Brunnen - Mühle
  • · Zur Zugehörigkeit der Herrenmühle und der Mahl- und Schneidemühle im Gräfenrodaer Grund

Kirchen- und Schulbau

  • · Zum alten Schloss und zur alten Kirche von Geschwenda (Ritter-Mann-Lehnsgut/ altes Schloss und alter Kirchturm; Turmbau 1653/1654; Standort des alten Turmes und unterirdischer Gang zum Schloss; Bau des Pfarrhauses, 1688; Die alte Kirche von Geschwenda im 17. Jh.; Zustand der Kirche, 1717; Kirchbauprojekt von Gottfried Heinrich Krohne, 1731; Vom Beginn der Bauarbeiten; Bericht vom 1. Juli 1741 an Freiherrn von Röder; Zum Bauplatz der neuen Kirche; Spenden zum Kirchenbau)
  • · Grundsteinlegung zur neuen Kirche von Geschwenda am 11.9.1741
  • · Der Fluch der Maurergesellen, 1742
  • · Zum Kirchenbau zwischen 1740 und 1743 (Das Setzen des Turmknopfes, 1742; "Specification derer Kosten, was bey Aufsetzung des Neuen - Thurmknopfes ist aufgewendet worden)
  • · Vom Turmeinsturz 1743 bis zur Fertigstellung der Kirche 1750
  • · Aus der Kirchenchronik von Geschwenda, 1739-1759

Geschwenda zwischen den Herren von Röder und den Herren von Bellmont im Siebenjährige Krieg, 1756-1763

  • · Der siebenjährige Krieg, 1756-1763
  • · Eine Rekrutierung im siebenjährigen Kriege, 1762
  • · Geschwenda unter dem Herren von Bellmont, 1760 bis 1829
  • · Herr von Röder verkauft das Gut an Herrn von Bellmont
  • · Zinseinnahmen des Gutes unter von Bellmont, 1790
  • · Jagdgerechtigkeit des Gutes im gothaischen Holze lt. einem Protokoll aus dem Jahre 1798
  •   · Braugerechtigkeit (Brauhaus mit Schankgerechtigkeit; Braurei und Bierschank)
  • · Aus der Geschwendaer Kirchenchronik, 1762-1783
  • · Goethe beschreibt eine alte Straße von Ilmenau über Altenbergen nach Wilhelmstal
  • · Der napoleonische Krieg, 1806 bis 1813
  • · Ein Abenteuer des Geschwendaer Gutsbesitzers, Freiherrn von Bellmont, 1809

Stammtafel der Herren von Lichtenberg

  • · Aus der Kirchenchronik von Geschwenda, 1803-1812
  • · Das Familiengeschlecht von Gleichmar ist seit 1814 in Geschwenda ansässig
  • · Geschwendaer Brennholzhändler in Arnstadt um 1827 nach Emil Baumberg

Geschwenda unter der Fürstlichen Kammer zu Sondershausen und den Bellmontschen Erben, 1829 bis 1850

  • · Annonce zum Verkauf des Rittergutes Geschwenda im Arnst"dter Regierungs- und Intelligenzblatt am 27.2.1830
  • · Geschwenda um 1841 nach Hatham
  • · Geschwenda 1830 und 1856 nach Emil Baumberg
  • · Zum Vergolden des Turmknopfes, 1802 bzw. 1848
  • · Niederschriften des Pfarrers Franke, 1842-1855, Teil 1
  • · Der Verkauf des Rittergutes der von Bellmontschen Erben zu Geschwenda und sein Inventar im Jahre 1850

Geschwenda unter der Selbstverwaltung der Gemeinde, 1850-1945

  • · Der Geschwendaer Ortsschulze Eduard Große
  • · Vom Wirken der Geschwendaer "Liefertafel", 1844-1911
  • · Das "Musikkorps" von Geschwenda, 1894
  • · Vom Vogelschießen seit 1855 zum Schützenverein
  • · Von Geschwenda bis Manebach. Geschwenda-Arlesberg-Jüchnitzgrund-Mönchshof-Marienquelle
  • · Mit dem Briefträger nach Geschwenda
  • · Chordirektor und Oberlehrer Alexander Kellner aus Geschwenda
  • · Geschwenda 1871 - eine Jugenderinnerung von Alex. Kellner, Sondershausen
  • · Das alte, liebe Neujahrslied der "Oberherrschaftler" und die neuen Gesangbücher, eine Silvester-Erinnerung
  • · Einwohnerzahlen, Hochdruckwasserleitung, Elektrizität
  • · Zu den Anfängen der Geschwendaer Feuerwehr, 1654 und 1843
  • · Niederschriften des Pfarrers Franke, 1850-1855, Teil 2
  • · Niederschriften des Pfarrers Ramsthaler, 1858-1878
  • · Niederschriften des Pfarrers Krieghoff, 1879-1886
  • · Niederschriften des Pfarrers Hahn, 1887-1890
  • · Zur Chronik von Geschwenda, 1903-1913
  • · Geschwenda im Zeitalter der Weltkriege, 1914-1945
  • · Zigaretten-Anstecknadeln als Straftat, ein Problem der deutschen Justiz im Jahre 1933

Kirchen- und Schulgeschichte von Geschwenda

  • · Joh. Ottinwolf, Pfarrer von Geschwenda und Gräfenroda um 1506
  • · Geschwenda gehörte vor der Reformation zum Erzbistum Mainz
  • · Bildnisse der Pfarrer zwischen 1533 und 1749
  • · Die lutherischen Pfarrer zu Geschwenda und Gräfenroda, 1529/1543 bis 1576
  • · Georg König, der vergessene Pfarrer, wider den Herren von Lichtenberg, 1576-1578
  • · Pfarrer Georg Königs Predigt zu Lazarus und den Reichen Beschwerde des Pfarrers Georg König an den Grafen Johann Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen vom 17. Juli 1577
  • · Untersuchung des Übergriffes gegen Pfarrer Georg König durch einen Gesandten des Grafen
  • · Bericht des gräflichen Gesandten Christopherus Helmrich vom 7. August 1577
  • · Schreiben des Pfarrers Georg König an Herrn Magister Christopherus Helmrich vom 26. Oktober 1577
  • · Die lutherischen Pfarrer zu Geschwenda und Gräfenroda, 1578 bis 1707
  • · Die Abtrennung der Filial-Kirche Gräfenroda von Geschwenda, 1707
  • · Die Geistlichen von Geschwenda zwischen 1708-1933
  • · Schulen und Lehrer in Geschwenda
  • · Die Einschulung der schwarzburgischen Häuser des Gräfenröder Grundes.